Artikelausdruck von Freestyle Braunschweig


Basketball:
(Artland Dragons)

Dragons sichern Play-offs trotz Niederlage

 
Die Artland Dragons sind in der Beko Basketball Bundesliga aus dem Tritt geraten. Beim Mitteldeutschen BC verlor die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch am Sonntagnachmittag 76:83 (41:44). Obwohl die Gastgeber in den ersten drei Vierteln nach Belieben von der Drei-Punkte-Linie trafen, blieben die Quakenbrücker Basketballer im Spiel und gingen sogar mit einer 61:59-Führung ins Schlussviertel. Doch gegen den überragenden Ex-Drachen Ronald Ross (Topscorer mit 29 Punkten) fanden die Dragons, die ohne den erkranken Bryan Bailey und den verletzten Rob Kurz angetreten waren, kein Mittel. Bester Werfer bei den Gästen aus dem Artland war Tyrese Rice mit 22 Punkten.

Die Dragons starteten mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) von Nathan Peavy in die Partie. Doch die Gastgeber konterten mit einem Dreier von Wayne Bernard zum 3:5 (3.). Die Quakenbrücker leisteten sich anschließend einige Fehlwürfe und Ballverluste, schafften es aber dennoch die Führung zurückzuholen und auf 9:5 auszubauen (4.). Als die Koch-Truppe zum Viertelende ihre Unkonzentriert­heiten abstellte, gelang es ihr sogar auf 24:14 davonzuziehen (9.). Allerdings trafen die „Wölfe“ sehr sicher von außen (63 Prozent Dreiertrefferquote), sodass die Dragons mit einer Sieben-Punkte-Führung in den nächsten Abschnitt gingen.

Im zweiten Viertel lief es dann überhaupt nicht mehr für die „Drachen“. Die Gastgeber punkteten weiter nach Belieben von der 6,75-Meter-Linie, allen voran Ex-Drache Ross, der zur Halbzeit schon 21 Punkte auf seinem Konto hatte. Mit einem Dreier zum 33:36 (16.) holte Ross seinem Team die erste Führung seit der 3. Minute. Zwar erkämpften sich die Artländer ihre Punkte an der Freiwurflinie (Johannes Strasser zum 37:36), doch Radenko Pilcevic baute die MBC-Führung mit dem achten und neunten Dreier seines Teams auf 39:42 aus. Mit diesen drei Punkten Rückstand gingen die Dragons in die Halbzeitpause (41:44).

Auch nach der Kabinenansprache schafften es die Dragons nicht, ihre Leistung zu stabilisieren. Nachdem Rice seine Mannschaft in der 25. Minute auf 49:50 herangebracht hatte, traf Pilcevic seinen nächsten Dreier und auch Ross punktete (49:55). Den Dragons kam in dieser Phase zugute, dass sie sicher an der Freiwurflinie waren. Nach Guido Grünheids vierten und fünften Foul verwandelten Alexander Seggelke und Johannes Strasser drei der vier fälligen Freiwürfe und brachten die Quakenbrücker wieder heran (52:55/27.) Mit einem 7:0-Lauf (fünf Punkte durch Rice) holte sich die Koch-Truppe die Führung vor dem Schlussabschnitt sogar zurück (61:59).

Im letzten Viertel trafen die „Wölfe“ zwar nicht mehr so sicher von außen, dennoch blieb die Partie spannend. Rice erzielte in der 34. Minute den 65:65-Ausgleich für die Dragons, Peavy legte zum 67:65 nach. Die folgenden Minuten waren von Fehlwürfen auf beiden Seiten geprägt. Der MBC fand seine Treffsicherheit schneller wieder und holte sich die Führung zurück (67:69). Doch Darren Fenn konterte von der Drei-Punkte-Linie zum 70:69. Dieser Treffer sollte eine Ausnahme bleiben, denn in der Schlussphase zogen die Gastgeber auf 79:72 davon. Zwar verschaffte Rice seinen „Drachen“ mit einem Vier-Punkte-Spiel (Dreier plus Freiwurf) noch einmal eine Siegchance (76:79), doch der MBC blieb sicher von der Freiwurflinie, sodass die verbleibenden 17 Sekunden nicht mehr ausreichten, um die Partie zu drehen.

Trotz der Niederlage gab es nach dem Spiel eine gute Nachricht für die Dragons: Nach zwei Jahren Abstinenz haben die Quakenbrücker „Drachen“ wieder die Beko BBL Play-offs erreicht. Für die Dragons ist es die fünfte Play-off-Teilnahme im achten Erstligajahr.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons): „Das ist natürlich eine bittere Niederlage. Offensichtlich ist die Mannschaft nach dem ersten Höhepunkt der Saison vor einer Woche in Bamberg nicht in der Lage, annähernd an das Niveau anzuknüpfen, das sie dort hatte. Auch wenn wir heute ohne Bryan Bailey und Rob Kurz gespielt haben, Tyrese Rice und Johannes Strasser viele Minuten bekommen haben und Bryan uns in der Verteidigung sicherlich weitergeholfen hätte, dürfen wir die Niederlage nicht nur daran festmachen. Unsere Konzentration und Aufmerksamkeit in der Verteidigung ist nicht auf dem Level, auf dem sie sein sollten. Das hat sicherlich mit ein bisschen mit Müdigkeit zu tun, aber das unterscheidet sehr gute von guten Mannschaften, dass sie auch wenn sie müde sind, in der Verteidigung fokussiert und aufmerksam spielen. Ich glaube aber nicht, dass meine Mannschaft ein Einstellungsproblem hat, die wollten alle. Sicherlich muss man auch sehen, dass wir den MBC wohl an ihrem besten Shooting-Tag der Saison erwischt haben. Normalerweise sind sie das schlechteste Dreier-Team und treffen heute die wildesten Dinger.“

Anton Mirolybov (Headcoach Mitteldeutscher BC): „Artland hat bisher eine großartige Saison hingelegt. Sie sind ein guter Kandidat für die Play-offs und vielleicht sogar die Meisterschaft, aber wir haben heute toll gespielt. Ich habe meiner Mannschaft gesagt, solange wir mit Vertrauen und Herz spielen, ist alles möglich. Heute hatten wir das Selbstvertrauen, trotz einiger harter Situationen. Ich muss der ganzen Mannschaft für das großartige Spiel danken. Wir haben heute ganz großen Charakter bewiesen, das habe ich in dieser Saison vorher noch nicht in dem Maß gesehen."

Mitteldeutscher BC - Artland Dragons 83:76 (44:41)

Die Viertel im Überblick: 20:27, 24:14, 15:20, 24:15

Mitteldeutscher BC: Dramicanin, Gilbert (2 Punkte), Pilcevic (19/5 Dreier), Leutloff (5), Ross (29/4), Müsinger (n.e.), Grünheid (6), von Fintel, Bernard (8/2), Roberts, Radinovic (14).

Artland Dragons: Rice (22/2, 5 Assists), Seggelke (3), Mangold, Strasser (15/1), Niebuhr (n.e.), Fenn (6/1, 5 Rebound), Peavy (13, 5 Rebounds), Kurz, Hess (4), Boumtje Boumtje (13), Hartenstein (n.e.).


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 10.04.2011, 13:42 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003