Artikelausdruck von Freestyle Braunschweig


Basketball:
(Mitteldeutscher Basketball Club)

MBC zündet Distanzfeuerwerk und gewinnt in Würzburg

 
Der Mitteldeutsche Basketball Club startete mit einem deutlichen Sieg in Würzburg in das Doppelspielwochenende. Am Donnerstagabend zeigten sich die Wölfe in der ausverkauften s.Oliver Arena vor allem aus der Distanz hervorragend aufgelegt und legten mit 44 % von jenseits des Perimeters den Grundstein zum 89:73 (49:41)-Sieg. Mike Cuffee glänzte mit 21 Punkten, davon erzielte er 15 Zähler von der Dreipunktlinie.

17.04.2014 Der Play-Off-Traum lebt weiter beim MBC! Mit einer tollen Leistung und einem sicheren Sieg legten die Sachsen-Anhalter den Grundstein für einen erfolgreichen Hauptrundenabschluss und können sich weiterhin berechtigte Hoffnung auf die erste Play-Off-Teilnahme seit 2001 machen. In der Partie gegen Würzburg brachten die Wölfe 14/32 Distanztreffern unter, allein sechs davon fielen im ersten Abschnitt. Insgesamt fünf Stück gehen zudem auf das Konto von Topscorer Mike Cuffee. Im Spiel fehlte aufgrund der Ausländerregelung diesmal Martins Meiers.

Eröffnet wurde die Partie von den Hausherren. Marcellus Sommerville netzte im ersten Angriff aus der Halbtanz ein. Der MBC tat sich hingegen etwas schwer mit dem Start. Nach zwei Minuten ging es dann endlich los, und wie! Djordje Pantelic bewies ein weiteres Mal, dass er ein durchaus gefährlicher Distanzschütze ist, dann legte Angelo Caloiaro ebenfalls vom Perimeter nach. Würzburg reagierte sichtlich nervös und mit Ballverlusten. Mit schönen Offensiv-Aktionen arbeitete sich der MBC nach vorn, bis die Wölfe zur Viertelmitte ein Distanzfeuerwerk zündeten. Los ging es mit Angelo Caloiaro, gefolgt von zwei Dreiern von Mike Cuffee, der auch zum Viertelausklang noch einen Erfolg von jenseits der 6,75 Meter verbuchte. Mit 26:15 ging es weiter. Auch hier waren die Mitteldeutschen aus der Distanz kaum im Zaum zu halten. Malte Schwarz machte nahtlos dort weiter, wo seine Kollegen aufgehört hatten. Nach einem Dunk von Jason Boone konnten die mitgereisten MBC-Fans den nächsten Dreiererfolg von Schwarz feiern. Die Sachsen-Anhalter lagen mit 15 Zählern vorn, das Polster wurde jedoch von Maurice Stuckey um drei Zähler geschmälert.

Zur Viertelmitte kassierte zudem Chris McNaughton ein Foul, echauffierte sich so darüber, dass gleich ein Technisches hinterher kam. Dennoch gaben sich die Gastgeber nicht auf und kamen auf zehn Punkte heran. Silvano Poropat reagierte mit der Auszeit, aber diese half nur kurzzeitig. Nun trafen die Unterfranken immer sicherer aus der Distanz und kamen bis zur Halbzeit auf acht Punkte heran. 49:41 zeigte die Anzeige zur Halbzeit aus MBC-Sicht.

Nach dem Seitenwechsel war Jason Boone für die ersten Punkte der zweiten Hälfte verantwortlich. Doch schnell waren die Mitteldeutschen wieder fokussiert, Mike Cuffee und Kova Kovacevic jagten Dreier durch die Reuse. Die s.Oliver Baskets blieben aber hartnäckig dran. So verwandelte Jason Boone zwar nur einen Bonuswurf, doch den Rebound des missglückten Wurfes angelte sich sein Kollege Sommerville und Dominic Waters netzte für drei ein. In der Folge ließen sie das MBC-Polster sogar noch etwas weiter schrumpfen, doch die Wölfe blieben auf Kurs und fanden, getrieben von Josh Parkers gutes Händchen von außen, zu ihrer Stärke zurück. Mit 69:57 ging es in den Schlussabschnitt. Hier blieben beide Teams über einen längeren Zeitraum fast konstant auf zehn Punkten Abstand.

Nach 34 Minuten machte es Djordje Pantelic dann noch einmal – frech setzte er aus der Distanz an – und traf. Die Messe war nun schon gelesen, hinzu kam das Aus nach dem fünften Foul für John Little. Lichtblick der Würzburger war Jason Boone, der eisern bis zum Schluss kämpfte. Am Ende durfte auch Walter Simon noch einmal aufs Parkett, die Wölfe gewannen schließlich deutlich und ungefährdet mit 89:73.

„Wir sind sehr gut in das Spiel gestartet, haben unsere ersten drei oder vier Würfe getroffen und hatten auch von Anfang an eine gute Intensität in der Verteidigung. Dadurch wurde für uns das Spiel leichter. Wir hatten das Spiel immer unter Kontrolle und konnten am Ende sogar noch eine Schippe drauflegen. 16 Siege in einer Saison ist für den MBC schon fast unglaublich in dieser starken Liga. Wir freuen uns darüber, nehmen das mit und genießen den Moment“, so Silvano Poropat begeistert.

Ebenfalls in der s.Oliver Arena war Mathias Fischer, Coach der Telekom Baskets Bonn, der sich gemeinsam mit seinem Assistenten Carsten Pohl das Spiel anschaute. Am Ostermontag reist der MBC nach Bonn.

MBC: Schwarz (10), Hatten (4 Pkt., 10 Ass.), Kovacevic (4 Pkt., 6 Reb.),Pantelic (16 Pkt., 6 Reb.), Cuffee (21 Pkt., 5 Reb., 5/9 Dreier), Leutloff (3), Parker (15), Clay (2), Caloiaro (14), Simon, Hain.

s.Oliver Baskets Würzburg: Sommerville (15), Spoden (3), Stuckey (7), Waters (14), Jacobson (2), McNaughton (6), McKinney (3), Boone (23 Pkt., 9 Reb.), Ugrai, Little.


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 24.04.2014, 11:31 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003