Artikelausdruck von Freestyle Braunschweig


Handball:
(Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V.)

U17 gewinnt Gold beim European Youth Olympic Festival

 
Es ertönte "We are the Champions" aus den Hallenlautsprechern und die Jungs hüpften und tanzten im Kreis und feierten ihren Erfolg. Der fünfte Sieg im fünften Spiel bescherte der DHB-Jugend die Goldmedaille beim European Youth Olympic Festival (EYOF) in Györ. Die Mannschaft von Carsten Klavehn, DHB -Trainer männlich, und Martin Ostermann, DHB-Jugend-Co-Trainer männlich, setzte sich im Finale gegen Slowenien mit 29:26 durch.

Jugend-Bundestrainer männlich Jochen Beppler sprach nach Abpfiff dem gesamten Team ein großes Kompliment aus: "Im Finale standen sich die beiden besten Mannschaften des Turniers gegenüber und die Jungs haben das Spiel verdient gewonnen. Der Trainerstab und die Mannschaft sind die ganze Woche über hervorragend aufgetreten und haben sowohl den deutschen Handballbund als auch die deutsche Mannschaft sehr gut vertreten."

Doch der finale Sieg war ein hartes Stück Arbeit. Die deutsche Mannschaft erwischte den deutlich schlechteren Start und musste bereits früh einem Rückstand hinterherlaufen. Grund dafür war die zu Beginn schwache Abwehr. So sah sich Klavehn nach einer guten Viertelstunde bei einem Spielstand von 6:10 zur Auszeit gezwungen.

"Dann haben sich die Jungs aber ihrer Stärken wieder bewusst gemacht", berichtete Klavehn. Die Abwehr stabilisierte sich und der Wechsel auf Lukas Diedrich im Tor zahlte sich aus. Auch der Platzverweis von Tolga Durmaz kurze Zeit später konnte verkraftet werden. Kam hinten Stabilität rein, schwächelte jetzt die Offensive. Ein vergebener Siebenmeter und freie Chancen vor dem Tor wurden liegen gelassen, so dass das Team in der 25. Minute mit fünf Toren (10:15) im Hintertreffen lag. Die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit gehörte dann aber der deutschen Mannschaft – mit vier Treffern in Folge verkürzte die Auswahl vor dem Halbzeitpfiff zum 14:15.

Klavehn: "Im zweiten Abschnitt haben wir dann unheimlich gut verteidigt und die Mannschaft hat einfach alles gegeben." Zunächst waren es Robin Danneberg und Lars Meereis, die zum Ausgleich trafen, ehe Veit Mävers mit dem 18:17 die erste deutsche Führung im Spiel erzielte. Diese wurde folglich nicht mehr aus den Händen gegeben. Bis zum 23:22 in der 47. Minute legte die DHB-Auswahl immer mit einem Tor vor, ehe sie sich dann auf 26:23 absetzte und mit dem 29:26-Sieg über Slowenien die Goldmedaille gewann.

"Wir sind sehr stolz und sehr glücklich. Der Gewinn war ein toller Abschluss. Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel weiter entwickelt und das optimale Ergebnis erzielt. Sie haben Rückschläge gut weggesteckt und das, was wir Trainer ihnen mit auf den Weg gegeben haben, sehr gut umgesetzt. Sie haben als Team sehr gut zusammengearbeitet und wenn am Ende dann eine Goldmedaille um den Hals hängt, ist das umso schöner", resümierte ein sehr zufriedener Klavehn.

(Quelle und mehr unter www.dhb.de)


Autor: heop
Artikel vom 30.07.2017, 09:03 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003